Mads Syndergaard vertritt jetzt Triple Seven

14 Jahre lang war Mads Syndergaard eine der wichtigsten Stimmen für UP in der internationalen Öffentlichkeit. Künftig wird er diese Rolle für Triple Seven spielen.

Mads Syndergaard - hier bei seiner zweiten große Passion, der
Beobachtung von Vögeln. // Quelle: Facebook - M.Syndergaard
Es kommt immer wieder mal vor, dass namhafte Persönlichkeiten der Branche die Marke wechseln. Der Fall von Mads Syndergaard ist allerdings ein besonderer. Mads war 14 Jahre lang - zumindest auf dem internationalen Parkett - die wichtigste Stimme von UP. Er vertrat die Marke nicht nur auf seinem heimischen, dänischen Markt, sondern sorgte dafür, dass die UP Schirme allgemein auf Facebook und im Paraglidingforum einen guten Leumund hatten. Dabei kam der Marke sein hohes Ansehen als (früherer) Wettkampfpilot und als eigenständiger wie ehrlicher Kopf zugute.

Seit Anfang März setzt Mads auf ein anderes Pferd. Er will künftig eine ganz ähnliche Rolle wie bei UP, aber nun für Triple Seven spielen. Als Grund nennt er reine Eigenmotivation: Er sei begeistert davon, wieder etwas Neues zu tun und nun Teil einer aufstrebenden Firma mit einem jungen Team zu sein, bei dem er seine eigene Aufgabe noch stärker selbst bestimmen könne.

Mads ist seit jeher ein Fan von stark leistungsorientierten Schirmen. Das Verbot der Offenen Klasse ließ ihn aus dem Wettbewerbszirkus aussteigen. Zwischenzeitlich hatte Mads sogar versucht, eine neue Wettbewerbsserie mit Schirmen der Offenen Klasse zu starten (s. Echte Rennen für Echte Männer), wenn am Ende auch ohne Erfolg. Dass die Triple-Seven Konstrukteure Aljaz und Urban Valic unter anderem an Prototypen mit rund 150 Zellen arbeiten und einen Einstieg in die CCC-Klasse nicht ausschließen, dürfte ihm sehr sympathisch sein.

Mads Syndergaard wird seinen Fokus für Triple Seven auch auf den deutschen Markt richten, wo die Slowenen bisher nicht sehr stark repräsentiert sind.

Share on Google Plus